DVG Turniersystem 2020 – die Marschrichtung steht

Ein sehr intensiver Vorbereitsungsworkshop mit anschließender gemeinsamer Sitzung von Sportwartevollversammlung und Hauptausschuss, zu Beginn auch mit den Arbeitsgruppen, endete am Sonntag erst gegen 19:30 Uhr.

Die Aufgabenstellung für den Tag war klar: Komplettierung der Konzepte und Erstellung einer Abschlusspräsentation der Arbeitsgruppen bis zur Mittagspause. In einer sehr konstruktiven und harmonischen Vorbereitungsphase hatte sich die erste Arbeitsgruppe schnell der zweiten Arbeitsgruppe angeschlossen und gemeinsam erarbeitete man die Präsentationen weiter aus. So konnten dann drei verbliebene Gruppen sehr gut vorbereitet in die gemeinsame Sitzung am Nachmittag starten.

Präsentation vor den DVG Gremien

Pünktlich ab 14 Uhr startete die große Gremienrunde und die drei Arbeitsgruppen präsentierten professionell ihre Konzepte. Jeweils im Anschluss standen sie noch Rede und Antwort für Verständnisfragen. Schnell wurde deutlich, dass bei allen Unterschieden in den Ansätzen doch zwei Konzepte viele Überschneidungen aufwiesen.

Verbunden mit viel Lob und Anerkennung für die bislang geleistete Arbeit und der „Androhung“, dass noch einiges an weiterer intensiver Arbeit vor allen liegt, wurden die Arbeitsgruppen in den Restsonntag entlassen.

Intensive Diskussion und Festlegung der Marschrichtung

In den weiteren dreieinhalb Stunden haben sich die DVG Gremien mit den Konzepten auseinandergesetzt und zunächst einen Vorschlag beiseite gelegt, den man mehrheitlich im Erfüllungsgrad der Vorgaben für nicht ausreichend einstufte. Die verbliebenen zwei Konzepte erfüllen die wesentlichen Vorgaben und dem Antrag, diese beiden Varianten bestmöglich zu einer Lösung zu migrieren, wurde ohne Gegenstimme in SpVV und HAS entsprochen.

Nächste Schritte

Die Mitglieder der zwei Arbeitsgruppen, deren Konzepte als Grundlage für das neue Turniersystem herangezogen werden, erhielten den Auftrag zur weiteren Ausarbeitung. Bis zur einer für den 19.01.2018 angesetzten weiteren gemeinsamen Sitzung mit der SpVV und dem HAS soll nun das finale Konzept erstellt werden. Die Gremien haben in gemeinsamer Abstimmung den Gruppen neun Leitlinen und Zielsetzungen hierzu auf den Weg gegeben. Die Projektgruppe wird weiterhin die Koordination auch dieses Arbeitsschrittes unter der Moderation von Stefan Schaffner begleiten. Eine Terminabstimmung für einen erste Sitzung wurde bereits initiiert.

Termine

Termin offen - Vorbereitung und Konzepterstellung (Arbeitsgruppen "2" und "4")
19.01.2018   - Workshop #4 - Arbeitsgruppen "2" und "4" mit SpVV und HAS

Workshop am 15.10.2017 mit DVG Hauptausschuss und DVG Sportwartevollversammlung

Der nächste Workshop am 15. Oktober 2017 steht an und die Vorbereitungen der vier Arbeitsgruppen sind in vollem Gange. In der Woche nach dem Workshop #2 wurden die weiteren Arbeitsunterlagen an die Gruppen per eMai verteilt und stehen auch im DVG Portal im Bereich „DVG Turniersystem 2020“ zur Verfügung.

Zwischenzeitlich haben sich die Gremien im DVG darauf verständigt, dass im Rahmen des Workshop-Tages eine außerordentliche DVG Hauptausschusssitzung (HAS) und eine außerordentliche DVG Sportwartevollversammlung (SpVV) stattfinden werden. Entsprechende Einladungen wurden durch das Präsidium bereits versendet.

Agenda Workshop #3

Diese Sitzungstag wird wegweisend für das neue DVG Turniersystem sein, da  alle Entscheidungsgremien gemeinsam mit den Arbeitsgruppen die Vorschläge sondieren werden. Ziel ist es, einen konsensfähigen Vorschlag zu bestimmen oder aus den vorgetragenen Konzepten zu kombinieren und die Projektgruppe mit der Koordination und Durchführung der weiteren Schritte zu beauftragen.

Folgender Zeitplan wurde für den 15.10.2017 vereinbart:

10 Uhr - Arbeit in den vier Arbeitsgruppen
13 Uhr - Mittagspause, Gelegenheit die Präsentationen zu finalisieren
14 Uhr - Gemeinsame Sitzung HAS, SpVV und Arbeitsgruppen
16 Uhr - Sitzung HAS und SpVV mit Beschlussfassung

Was passiert wann?

Um 10 Uhr starten die Arbeitsgruppen, die sich bereits am Workshoptag #2 zusammengefunden haben, mit der Finalisierung ihrer Konzepte, der Verprobung anhand der vorab zur Verfügung gestellten Planungsunterlagen und der Ausarbeitung einer Abschlusspräsentation.

Sicherlich wird die Mittagspause um 13 Uhr auch noch für „den letzten Schliff“ der Präsentation verwendet werden, um diese dann ab 14 Uhr in großer Sitzung dem Hauptausschuss und der Sportwartevollversammlung zu präsentieren und zu ihrem Konzept Rede und Antwort zu stehen.

Ab 16 Uhr tagen HAS und SpVV in gemeinsamer Sitzung, um sich möglichst auf einen konsensfähigen Vorschlag zu einigen.

Geplantes Ende ist für die Teilnehmer der Arbeitsgruppen gegen 16 Uhr, für die Ausschussmitglieder wird 19 Uhr angestrebt.

Die Abschlusspräsentationen

Eine zentrale Bedeutung werden die drei bis vier Präsentationen der Arbeitsgruppen für die gemeinsame Sitzung mit den Ausschüssen einnehmen, da die Vorschläge hier erstmals Entscheidern vorgetragen werden, die in die bisherige Konzeptentwicklung nicht eingebunden waren. Mit entscheidend wird also sein, ob die jeweilige Idee nachvollziehbar und verständlich dargestellt werden kann und den notwendigen Verprobungen anhand der zur Verfügung gestellten Daten (Rahmenturnierplan, Turnierstartstatistiken und Solowertungen) stand halten kann.

Sicherlich werden die Arbeitsgruppen bereits vor dem Sonntag hier miteinander aktiv werden, um den knappen Zeitplan nicht zu sprengen.

Sollten hier Rückfragen im Vorfeld bestehen, steht die Projektgruppe unter der bekannten eMail Adresse turniersystem2020@dvg-tanzsport.de gerne zur Verfügung.

Checkliste für den Workshop

Termin
15.10.2017 von 10 Uhr bis 16 Uhr (für Arbeitsgruppen)
Haus des Sports (EG), Otto-Fleck-Schneise 12, Frankfurt

Unterlagen
Tagungsunterlagen zur Vorbereitung sind im DVG Portal
ab dem 22.9.2017 im Servicebereich zum Download verfügbar.

 

Erfolgreicher Workshop am 17.9.2017

Sehr konzentriert, konstruktiv und engagiert sind die rund 25 Teilnehmer am Sonntag, den 17.9.2017 in vier Arbeitsgruppen ans Werk gegangen. Die Zielsetzung war es, auf Basis der Ergebnisse des „World Café“ vom Verbandstag im Sommer diesen Jahres , Konzepte für ein neues Turniersystem zu entwickeln. Eine Projektgruppe hatte in den letzten Wochen und Monaten in mehreren Sitzungen die Vorgaben aufbereitet und ein Konzept für den heutigen großen Workshop erarbeitet.

Zufällige Gruppenzusammenstellung

Das Losverfahren im Rahmen des 15-minütigen Eröffnungsteils hatte über die Zusammenstellung der Arbeitsgruppen entschieden, um eine gute Durchmischung aller Teilnehmer über die Vereinsgrenzen hinweg zu garantieren und Themen und Präferenzen zu streuen. Sehr schnell hatten sich die Arbeitsgruppen dann in mehren Meetingräumen organisiert und arbeiteten die Aufgabenstellung ab.

Ergebnisoffen, aber mit Leitlinien und Zielsetzungen

Die vorbereiten Arbeitsmaterialien bestanden aus Statistikunterlagen der abgelaufenen Saison, die vor allem die Starterfelder und deren Zusammensetzungen beschrieben. Vorwiegend anhand von Zielen, die in die drei Bereiche „Unbedingt notwendig“, „Wäre vorteilhaft“ und „Optional – Vorschläge“ eingeteilt waren, wurden dann Konzepte erstellt und teilweise schon direkt verprobt.

In zwei Phasen zum Ziel

Der erste Teil des Workshops endete mit einer kurzen Ergebnispräsentation der Arbeitsgruppen und dem Feedback der übrigen Teilnehmer. Mit dieser Rückmeldung ausgestattet, starteten die Gruppen dann in den zweiten Teil. Dort wurde nachgeschärft und konkretisiert oder auch das eine oder andere Element nach den konstruktiven Einwänden und Vorschlägen aus den anderen Gruppen noch einmal komplett überarbeitet.

Gar nicht so weiter voneinander entfernt

Im Rahmen der Abschlusspräsention waren nicht wenige der Teilnehmer davon überrascht, dass zwei der vier Gruppen auf eine sehr ähnliche Turniersystemvariante hinarbeiteten. Der Schluss liegt also nahe, dass sich diese beiden Gruppen für den nächsten Workshop dann schon auf ein gemeinsames Konzept verständigen könnten.

Wie geht es nun weiter?

Der kommende Workshop wurde wie geplant auf den 15. Oktober 2017 terminiert. Derzeit klären die DVG Gremien, ob dies bereits mit einer Sitzung der Sportwartevollversammlung (SpVV), des Hauptausschusses (HAS) und des DVG Präsidiums kombiniert werden kann. Alle Entscheider an einem Tisch zu haben, wäre eine perfekte Voraussetzung für die weitere Arbeit aller.

Die Ergebnisunterlagen sind bereits im DVG Portal an der bekannten Stelle für DVG Mitglieder abrufbar. Im Laufe der nächsten Woche werden diese durch einen Rahmenturnierplan ergänzt, anhand dessen eine Verprobung der Konzepte am 15.10.2017 durchgeführt werden soll.

Weiterhin „im Plan“

Aufgrund der hervorragenden und motivierten Arbeit aller Teilnehmer ist das Projekt „Turniersystem 2020“ also weiterhin im Rahmen des selbst gesteckten Terminplans. Besonders erfreulich ist es, dass nahezu alle Teilnehmer vom 17.9.2017 ihre Teilnahme am Workshop am 15.10.2017 bereits jetzt zugesagt haben. Somit kann die Arbeit in der identischen Konstellation fortgeführt werden.

Danke!

An dieser Stelle erlauben Sie mir bitte einen persönlichen Kommentar. Ich war über die Maßen positiv von diesem Workshop-Tag überrascht. Insbesondere davon, wie zielgerichtet und ergebnisoffen alle Teilnehmer agiert haben und alle bisherigen „Lager“ und „Meinungen“ hinter sich gelassen und gemeinsam gearbeitet haben. Selten habe ich nach sieben Stunden Verbandsarbeit durch die Bank so viele zufriedene Gesichter gesehen und das hat sehr gut getan. Auch wenn ich als Moderator nur von außen zugesehen habe und für die neutrale Beantwortung von Fragen zur Verfügung stand, haben mir diese Stunden außerordentlich viel Spaß gemacht. Hierfür möchte ich an dieser Stelle allen Teilnehmern DANKE sagen.

Stefan Schaffner
DVG Vizepräsidient Sport